Sternenkeller Rüti

NATIONAL BESTSELLER & LIGHTBURST

Roots in Rüti x 2

«National Bestseller» feiern ihr 10-jähriges Jubiläum im Sternen. Mit ihrem rockig-groovigen Sound standen sie schon mehrmals erfolgreich auf der kleinen Kellerbühne. An der Besetzung der Band hat sich nichts geändert und, wie die Jungs betonen, führt dieses langjährige Zusammenwirken zu einem unverwechselbaren Sound/Groove-Teppich. Mit Philip Glanzmann (Gesang, Gitarre), Hanno Gassmann Gitarre, Gesang), Christoph Popp (Bass) und Simon Gassmann (Drums).

 

 

Unterstützt beim Feiern wird die Band von «Lightburst». Melancholisch angehauchter Indierock, inspiriert von zeitgenössisch britischem Musikschaffen, Songs zwischen aussichtsloser Verzweiflung und unerschütterlichem Optimismus. Die noch sehr jungen MusikerInnen werden bestimmt in der Zukunft noch von sich hören lassen. Mit Eray Müller (Gesang, Piano), Cengiz Müller (Gitarre, Gesang), Michael Abegg (Gitarre), Daniel Barbeito (Bass) und Daniela Abegg (Drums).

 

 

AMOR, VENUS & KOLLER SPIELEN «MONOPOLY»

Theater

Wir alle kennen das Monopoly-Spiel, haben schon erbittert gestritten und gekämpft um Zürich Paradeplatz, Basel Steinenvorstadt oder das billige Schaffhausen. Was schon im jugendlichen Alter ein Spiegel unserer gesellschaftlichen Welt aufzeigte, bringen Stefan Girtanner, Gabor Nemeth und Stefan Straumann unter der Regie von Kamil Krejci auf die Bühne. Eine virtuose Gesellschaftssatire über das Gewinnen müssen und das Verlieren können, das Haben wollen und das Betrügen. Eine gelungene Mischung von Spiel und Realität, eine lustvoll leichte Groteske auf stillschweigende Beschlüsse und sogenannte Mehrheiten.

 

 

Webseite

HORTA VAN HOYE «GESICHTER GESCHICHTEN»

Papiertheater

Die Bühnenkünstlerin und Bildhauerin Horta van Hoye entwickelt faszinierendes Theater aus Makulaturpapier. Skulpturen, die vor den Augen der staunenden Zuschauer aus dem Nichts entstehen und im Zusammenspiel mit Horta zum Leben erwachen, erfüllen die Bühne mit ihren Geschichten und Persönlichkeiten. Ihre Gesichter wirken so menschlich und beflügeln die Phantasie der Zuschauer, dass diese vergessen was sie vor sich sehen: nichts als Papier.

 

 

 

VERA KAA «BLUES’N’MORE»

Konzert

Vera Kaa (Gesang), Marco Jencarelli (Gitarre), Martin Wettstein (Piano) und Remo Signer (Drums).

Die Frage «Wotschmi?» aus ihrem letzten Programm ist glücklicherweise beantwortet, nun heisst es «it’s time for Blues». Mit ihrer neuen Band zieht Vera durchs Land und sucht nach den Wurzeln des Schweizer Blues. Vera liebt und lebt den Blues. Und sie hat eine unverwechselbare, ausdrucksstarke Stimme, die fasziniert. Hinreissende Songs von rockig bis bluesig, eingepackt in teils humorvolle, teils nachdenkliche Geschichten, gepaart mit einer Bühnenpräsenz, der man sich nicht entziehen kann. Oder um es in Vera Kaas Worten zu sagen: «You’re better off with Blues».

 

 

 

Webseite

8 JAHRE IM STERNZEICHEN CHARLY ENGELHARD

Musig i de Beiz mit dem Monkee Palace Orchestra

Wir haben das grosse Glück, die Beiz im Sternen in guten Händen zu wissen. Charly führt den Betrieb im Restaurant nunmehr seit 8 Jahren. Bestes aus Küche und Keller servieren er und sein Team alltäglich in der gemütlichen, freundlichen Atmosphäre des Sternens. Traditionsgemäss spielt zur Feier des Jubiläums in der Beiz das Hausdrachen – oder Monkee Palace Orchestra. Feingewürzte jazzig-latinofunkelnde Herzmusik aus allen Himmelsrichtungen. Gesang Ilsi Muna Ferrer, Gitarre Ben Sutter, Sax Flo Egli, Kontrabass Mätte Widmer, Drums Phil Scholl und am Akkordeon Caspar Fries. Tischreservationen auf 055 240 16 14. Eintritt frei, Hutkollekte.

 

 

 

Webseite

TRANSITION featuring ASZMARA

Ethnojazz & Oriental Dance

Souren Baronian (Klarinetten, Saxophon, Kaval, Duduk, Perkussion), Haig Manoukian (Oud), Cornelia Kraft (Darabuka, Gesang) und Aszmara (Tanz).

«We hope we will make you happy»: glücklich machen möchten die drei Musiker und die Tänzerin ihr Publikum mit Musik armenischer, türkischer, griechischer und arabischer Herkunft und Eigenkompositionen des armenischstämmigen Amerikaners Souren Baronian. Oud, Darabuka, Duduk, Kaval, ein Sopransaxophon und Gesang, die Instrumente sind so ungewöhnlich, wie die Namen klingen. Die vom Jazz beeinflusste Musik von Souren Baronian ist leicht, virtuos, spielerisch und kraftvoll. Durch die Magie ihrer Musik und des Tanzes gelingt es ihnen, Grenzen zu verwischen, Instrumente und Stimme eins werden zu lassen, Körper und Musik schwerelos, federleicht zu vereinen und so: uns glücklich zu machen.

 

 

OPUS 4

Chants et musiques tsiganes

Serge Camps (Gitarre, Gesang), Pierre Procoudine-Gorsky (Gitarre, Gesang), Piotr Sapieja (Geige, Gesang) und Bruno Ossola (Kontrabass, Gesang).

Die in Paris lebenden russischen Musiker verkörpern das Unberechenbare der Kosaken, die Lebenslust der Zigeuner, die Leidenschaft des Swing Tsigane und nicht zuletzt den Charme von Paris. Lebendig und mitreissend tauchen sie ihre Zuhörer in ein Wechselbad von Gefühlen und Träumen, von Wünschen und Hoffnungen, von Trauer und Tränen. Charmant und amüsant präsentieren sie Lieder der russischen Roma, die wohl sentimental aber niemals lächerlich wirken.

 

 

Webseite

«VON OSTEN NACH WESTEN, ZU HAUSE AM BESTEN»

Szenisch-musikalische Lesung mit Graziella Rossi und Helmut Vogel, am Akkordeon Hans Hassler

Johann Wolfgang von Goethe und Christiane Vulpius, der Dichterfürst und die Haushälterin, der „Geheime Rat und das runde Nichts...“, so formulierte die Weimarer Gesellschaft die wilde Ehe der Beiden. Eine ehemalige Blumenfabrikarbeiterin lebte achtzehn Jahre lang als Goethes Geliebte, Mutter seines einzigen Kindes und schlussendlich als seine Ehefrau. Der umfangreiche Briefwechsel der beiden zeichnet ein spannendes, unerwartetes und unbekanntes Bild des sogenannten Dichterfürsten und seiner klugen, selbstbewussten Christiane – ganz und gar kein rundes Nichts. Eine szenische Lesung mit Graziella Rossi und Helmut Vogel, mit Ausschnitten aus den Briefen, Zitaten von Zeitgenossen, untermalt und in musikalische Farbe gehüllt durch Hans Hasslers Akkordeonspiel.

 

 

 

 

PICCOLO TEATRO MORELLI zeigt «DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE»

Kasperlitheater für Ur- und Antikristen

Wer kennt sie nicht, die Weihnachtsgeschichte? Die beschwerliche Reise nach Bethlehem, die mühsame Suche nach einem Hotelzimmer, das Einquartieren im Stall, die Geburt Jesu, die drei Weisen aus dem Morgenland, Gabriels Verkünden bei den Hirten, die Flucht ins Exil und der brutale Kindermord in Jerusalem. Aber was macht denn Yassir Arafat in dieser illustren Gesellschaft? Er gehört so wenig zum Krippenspiel wie der Kasperli als Moderator oder Morelli selbst, wenn er als Intendant ins Geschehen eingreift: Theater im Theater im Theater ... Das Weihnachtsmotiv für einmal ganz anders erzählt. Darin zeichnen sich die Ecken und Kanten, die Schwere und die Leichtigkeit des alltäglichen Lebens auf groteske und doch besinnliche Art ab.

 

 

Webseite

ALFIRESLI «Lieder für Knie und Vieh»

Musig i de Beiz mit Gabi Fischer, Désirée Senn, Albert den Dekker und Andreas Deola.

Eigenwillige, widerspenstige Volksmusik, Geschichten in Sprachen aus Osten, Westen, Süden, Norden, egal ob gestrichen, gedudelt, gejodelt, gehupft wie gesprungen. Wieder zu viert sind Alfiresli mitreissender denn je, und immer noch brauchen sie keine einzige Steckdose. Aber das Knie lupfen könne man, herumtanzen, mitlachen oder einfach zuhören. Zusammen mit einem feinen Essen und dem liebenswerten Service im schönen Sternen ist alles gegeben für einen wunderbaren Abend.

Tischreservationen 055 240 16 14. Eintritt frei, Hutkollekte.

 

 

Webseite

RES WEPFER MIT «FORCH HELL»

Erzähltheater

Das Pfannestil Chammer Sexdeet brauchen wir Euch kaum vorzustellen. Schon oft war es im Sternenkeller zu Gast. Sein Initiant, Komponist und Textdichter Res Wepfer tritt nun mit seinem ersten Solostück vor sein Publikum. Er erzählt darin schlichte Episoden mit schnörkelloser Brisanz. «Forch hell!» stand schon anfangs des 20. Jahrhunderts auf den Tafeln der Träger, die durch die nebelverhangene Stadt zogen, um ihre Bevölkerung darauf hinzuweisen, wo die Sonne zu finden sei. Res Wepfer sieht dies als Metapher. In seinen Geschichten und Liedern erscheint eine winzige und doch vollständige Welt, ihrer Unschuld beraubt, hässlich und bildhübsch, voller Zwist und Herzblut. Forch hell – Rest düster...

 

 

 

Webseite

TANJA KUMMER UND STEFANIE KUNCKLER, ein Buch und ein Bass

Matinée der Lesegesellschaft Rüti

Tania Kummer liest Kurzgeschichten aus ihrem neuesten Werk «Platzen vor Glück». Für ihre Geschichten und Gedichte wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Stefan ie Kunckler wird der Adventslesung mit ihrem Kontrabass eine musikalische Note geben.

Veranstaltet von der Lesegesellschaft Rüti, Eintritt frei!