Sternenkeller Rüti

UTOPIA BLUES

Spielfilm von Stefan Haupt (CH 2000)

Der Film erzählt von Rafael, einem verspielten Jugendlichen an der Schwelle zum Erwachsenwerden, der versucht, seinen Drang nach Freiheit total auszuleben. Er ist wild entschlossen, mit seiner Utopia Blues Band die Welt zu erobern. «Das Leben ist ein Spiel», sagt er, doch unverhofft wird daraus bitterer Ernst. Wieviel Freiheit ist erlaubt? Rafael  verliert den Boden und springt über die imaginäre Grenze zwischen Wahn und Genie.

Der Regisseur Stefan Haupt wird an diesem Abend leider nicht (wie im Papierprogramm angekündigt) anwesend sein.

 

 

 

 

Webseite

«EX – HÜBENWIEDRÜBEN»

von und mit Ueli Bichsel & Silvana Gargiulo

Ob als Federloser oder Lufthund, ob solo oder im Duo, der Clown Ueli Bichsel hat seinen ureigenen Stil gefunden. Eine stimmige Mischung aus Komik und Tragik, grübelndem Tiefgang und heiterer Leichtigkeit, die die Clownerie vom Geblödel unterscheidet. Mit Silvana Gargiulo hat er eine Traumpartnerin gefunden. In ihrem neuen Stück geht es ums Sterben, wie es sich anfühlt, wenn man von hüben nach drüben muss. Variationen über den Tod, der - wie es scheint - durchaus Humor hat. Monologe, Dialoge, Rap und Musik verführen uns zum Nachdenken, zum Lachen und zum Weinen. Regie führte Hanspeter Horner.

 

 

Webseite

HUDAKI VILLAGE BAND

Musik aus Transkarpatien

Katia Shpenovych (Gesang), Olga Senynets (Gesang), Vasia Rushchak (Baraban, Sopilka), Misha Shutko (Geige), Yura Bukovynets (Klarinette, Taragot), Volodia Korolenko (Cymbalum), Vitalyk Kovach (Bayan, Cymbalum) und Volodia Tishler (Gitarre, Kontrabass).

Sie stammen aus Transkarpatien, einer Berggegend in der geographischen Mitte Europas. Seit Jahrhunderten leben dort Ruthenen, Ungarn, Roma, Rumänen und Juden, von den Grossen der Welt vergessen, friedlich nebeneinander. Aus diesem bunten Gemisch ist eine Musik entstanden, die aus der Seele kommt. Die HUDAKI VILLAGE BAND - acht SängerInnen und Musiker singen alte traurige Balladen und spöttische Lieder. Sie spielen wilde Tänze und Hochzeitsmärsche mit eigenartigen Rhythmen und verführen uns in ein abgelegenes Karpatendorf zum Fest, das Sie nicht so schnell vergessen werden.

 

 

 

 

Webseite

«OBRIGADO, DOM UM ROMÃO»

Peter Schärli (trumpet), Hans Peter Pfammatter (piano) und Thomas Dürst (bass) featuring Ithamara Koorax (vocal).

Der weltbekannte Schlagzeuger Dom Um Romão machte Peter Schärli mit der brasilianischen Sängerin Ithamara Koorax bekannt. Gemeinsam wollten sie in Europa spielen. Doch Dom Um Romão verstarb kurz vor Tourneebeginn. Die Tournee fand trotzdem statt und als Hommage an den grossen Schlagzeuger spielten sie die CD «Obrigado, Dom Um Romão» ein, ohne ihn zu ersetzen. Nicht notwendig, der Geist des grossen Musikers sei immer mit dabei. It’s not magic, it’s music; so Ithamara Koorax. Musik von einnehmender Transparenz und Leichtigkeit, erfüllt von Melancholie und Heiterkeit, Gelassenheit und Leidenschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Webseite

ALEXANDRA PRUSA «MI COSMO-TANGO»

Tango vo Bärn u vo angerswo mit Alexandra Prusa (Gesang), Tina Stürzinger (Piano) und Jojo Kunz (Kontrabass)

Die Schauspielerin und Sängerin Alexandra Prusa beschäftigt sich schon lange mit dem Tango. Die multikulturellen Aspekte der Schweiz liegen ihr besonders am Herzen, darum übersetzt sie klassische argentinische Tango-Lyrik in die vier schweizerischen Landessprachen. Hervorragend eigne sich Berndeutsch, meint sie und so lautet das Motto: Tango vo Bärn u vo dört, wo d’Schwiz u d Wält o no Land het. Entstanden ist etwas überraschend Vertrautes – eine Musik zwischen den Welten.

 

 

 

Webseite

TARALLUCCE «SUTTANCOPPA – ZUNDEROBSI»

Musica napoletana mit Fiorentina Talamo (Gesang), Andrea Huber (Flöte), Manuela Frescura (Mandoline), Laure Perrenoud (Gitarre) und Regula Maurer (Cello)

Tarallucce ist ein traditionelles neapolitanisches Brotgebäck und Tarallucce nennt sich das aus fünf Frauen bestehende Ensemble, das mit viel Temperament neapolitanische Volksmusik erklingen lässt. Ihr neues Programm erzählt von einer Begegnung zwischen Neapel und der Schweiz. In einer Annäherung von Norden und Süden, auf der Suche nach gemeinsamen Wurzeln, mischen die fünf Frauen mit grossem Vergnügen und viel Spielfreude neue Musikdüfte, zaubern überraschende Wendungen herbei – bis alles zunderobsi ist.

 

 

 

Webseite

CORNELIA MONTANI «PAULINE»

Erzähltheater mit Musik

Pauline hat es gar nicht einfach. Lieblose Eltern, eine kranke Schwester, verbotene Liebe und eine verlorene Grossmutter. Aber sie will leben, sie will glücklich sein. Sie träumt und schafft sich ihre eigene Welt, in der ihre Wünsche nicht unerfüllt bleiben. Pauline sammelt Schmetterlinge, die im Bauch so schön kribbeln. Allen widrigen Umständen zum Trotz - Pauline wird glücklich. Cornelia Montani schlüpft in verschiedenste Rollen und nutzt ihr Akkordeon und die Lieder von Res Wepfer, um die traurig-schöne Geschichte der jungen Pauline bewegend zu interpretieren.

 

 

 

 

 

Webseite

THEATER ROSALENA «ENDE GUT? EIN LEBENS-ABEND»

Schwarzer Humor am Rande des Grabes mit Delia Dahinden und Esther Uebelhart. Regie: Markus Lerch

Rosa und Lena, verbunden in einer tiefen Hassliebe, verbringen gemeinsam den Lebensabend in einer Alterswohngemeinschaft. Hier teilt man alles, auch die Probleme. Man kommt, man geht. Es ist günstig und modern. Lena erledigt, was sie noch kann, das Alter drängt sich energisch auf. Rosa geniesst die Abwechslung und die kleinen Aufmerksamkeiten der zuvorkommenden Herren. Man braucht keine Möbel mehr, es gibt eine Wohnwand mit integrierter Schlafkoje, da ist es schön gemütlich. Aber dann stürzt eines Tages eben diese Wohnwand ein…  

 diese Veranstaltung ist AUSVERKAUFT!

 

 

 

Webseite

THE KEF CONNECTION

Musig i de Beiz mit Juno Haller (Geige, Gesang), Felix Haller (Akkordeon, Gitarre, Bouzouki, Gesang) und David Aebli (Gitarre, Mandoline, Kontrabass).

Seit bald 25 Jahren musizieren sie zusammen, die singende Geigerin und ihre zwei Mitmusiker an Akkordeon, Stimme und den vielen Saiten. In all den Jahren hat sich musikalisch so einiges angesammelt. Heute Abend in der Sternenbeiz wollen die drei aufräumen. Irische Jigs und Reels, Gypsy Music und griechische Lieder, ein Musette hier, das Blues’chen dort, zu später Stund' ein "shake" der Stones. Kurzum: alte und neue Schätze aus aller Welt ertönen in aufgeräumter Stimmung. Nicht ausgeschlossen, dass der eine oder andere ehemalige Weggefährte auftaucht, um ein bisschen mitzuhelfen…

Eintritt frei, Hutkollekte. Tischreservationen 055 240 16 14.

 

 

 

 

 

 

MONKEE PALACE ORCHESTRA

Tanzfest zum Saisonabschluss

Zum Saisonschluss vor der Sommerpause für einmal ein Abend, an dem im Sternenkeller zur abgefahrenen, swingenden Lifemusik des Hausorchesters getanzt werden kann. Das Monkee Palace Orchestra und seine Musiker brauchen wir Euch sicher nicht näher vorzustellen: Ilsi Muna Ferrer (Gesang), Flo Egli (Sax), Ben Sutter (Gitarre), Matthias Widmer (Bass), Caspar Fries (Akkordeon & Piano) und Phil Scholl (Drums) locken mit heissen Rhythmen zum Tanz. Funk, Rock, Jazz, Cha Cha Cha, Samba und wie sie alle heissen, lassen die Tänzer aus der Haut und aus den Socken fahren. Der Abend fällt wie er kommt, ohne Netz und doppelten Boden.  

 

 

HUNDSVERLOCHETE

Die hundstägliche Musikstubete im und um den Sternen

Schon beinahe ein Muss für die Musikerszene! Das Treffen mitten im Sommer, im Sternenkeller, in der Sternenbeiz, bei schönem Wetter auch im Freien. Es klingt, singt, flötet, zirpt, orgelt, hornt und geigt. Ein lustvolles, laut und leises, heitermusikalisches Sonntagstreiben. Wann genau der letzte Ton verklingen wird, ist nicht bekannt. Sicher steht das Sternzeichen des grossen Hundes schon längst am Himmel oder ist eben untergegangen. Dann reisen die Spielleute wieder ab. Wohin genau weiss niemand.

 Hier geht's zu den Bildern der Hundsverlochete 2007.