Sternenkeller Rüti

SHIRLEY GRIMES «THE LONG ROAD HOME»

Irish Songs & Music

Vor 18 Jahren hat Shirley Grimes ihre irische Heimat verlassen und sich auf eine weite musikalische Reise begeben. Mit «The long road home» kehrt sie nun zu ihren Wurzeln zurück – zum echten, ursprünglichen Irish Folk, zu seinen Geschichten von Sehnsucht, Hoffnung und unerfüllter Liebe. Shirley Grimes hat sich nicht neu erfunden, doch sie ist reifer geworden. Geblieben sind die ergreifenden, unverwechselbaren Songs. Und eine ehrliche Stimme, die unter die Haut geht. Shirley Grimes (voc, git), Veronika Stalder (fiddle, voc, harmonium), Samuel Baur (perc, voc), Wolfgang Zwiauer (mandocello, bass) und Karin Widmer (bouzouki, geige).

 

Webseite

JAAP ACHTERBERG «DIE GESCHICHTE VON HERRN SOMMER»

Erzähltheater

Patrick Süskinds «Die Geschichte von Herrn Sommer» scheint vom ersten Satz dafür gemacht zu sein, sie erzählt zu bekommen. Jaap Achterberg schlüpft in die Rolle des namenlosen Ich-Erzählers und gibt den Figuren des vielgeliebten Texts ein Gesicht. Der Wechsel zwischen Komik und Tragik, zwischen Händen in der Luft und verschränkten Armen, zwischen Augen voll Glanz und Blicken ins Ungefähre zeichnet diesen Abend aus. Regisseur Klaus Henner Russius vertraut der Reduktion und der lauten Stille – und bringt eine lang nachhallende Erzählung auf die Bühne.
Webseite

ENDO ANACONDA

liest aus «Walterfahren». Kolumnen 2007 – 2010.

Der Wortschöpfer, Schausänger und Stimmspieler Endo Anaconda schreibt wöchentlich an seinem Alltag weiter und schont sich nicht. Es geht um nichts weniger als Leben und Tod, dazwischen sind sein drittes Kind, Walter – sein Mazda –, Ostermundigen, das Emmental, das Rauchen, das Trinken, die Liebe und wir. Er hält uns mit seinen Aperçus einen Spiegel vor Augen, in den er so scharf blickt, dass wir uns darin wiedererkennen: Manchmal tut es weh, und manchmal ist es eine wahre Lust. Wir lachen! Wir sind erschrocken! Leben pur, in Sätze gepackt und in Worte gekleidet, die zielgenau mitten in unser Herz treffen.

Webseite

«LIRUM LARUM LÖFFELSTIEL»

Köstliches Theaterstück für alle ab 5 Jahren

In guten Restaurants ist der Gast König. Im Figuren-Schau-Spiel des Theaters PhiloThea aber wird der König selbst zum Gast und kehrt im «Gasthaus zum Goldenen Besen» ein. Da muss etwas ganz Besonderes auf den Tisch - ein Schweinebraten! Das lebendige rosa Schwein aber lässt sich nicht so leicht in die Pfanne hauen und stellt sich mit viel Schalk und Witz seinem Schicksal entgegen. In der Küche gerät einiges aus den Fugen. Ob das Festmahl wohl je serviert werden kann? Spiel: Kathrin Tchenar und Nicole Langenegger. Inszenierung: Jeannot Hunziker und Werner Bühlmann.

Webseite

OMRI HASON MODUS QUARTET

Oriental Jazz

Ein Geflecht aus verschiedensten weltmusikalischen Fäden. Es verknüpft mediterranen Geist und unterschiedlichste Folkloreklänge mit Jazz zu einem farbenfrohen, beschwingten musikalischen Teppich. Omri Hasons sensibles Spiel mit seinem ruhigen, rhythmisch fliessenden Puls ist Brücken schlagend zwischen den meisterhaften Dialogen von Wege Wüthrichs Klarinette und Sax und dem Akkordeon von Antonello Messina. Das swingende, funkige und federnde Bassspiel von Lorenz Beyeler rundet das Ganze stilvoll ab.
Webseite

DELIKATESSEN VON JANDL

Szenische Lesung

Der einzigartige, humorvolle, federleichte und doch abgründige Abend mit Poesie von Ernst Jandl zieht das Publikum in seinen Bann und lässt es bis zum Applaus nicht mehr los. Es erlebt ein Wiedersehen mit den jandlschen Klassikern «schtzngrmm», «etüde in f» und «falamaleikum» in ihrer sprachlichen Genialität und Vielfalt, und lässt sich verzaubern von «Kinderreim», dem «goldfisch» und «l’amour». Eine Reise mit der produktion zarth durch die wahn- und feinsinnigen Welten des österreichischen Lyrikers Ernst Jandl. Ein irrwitzig abstruser Abend mit Matthias Hungerbühler, Jannek Petri und Nils van der Waerden am Klavier. Regie: Raphael Zarth.

THEATERSPORT

live im untergrund

Hier spielen die Gladiatoren des Improvisations-Theaters. Zwei Teams buhlen um die Gunst des Publikums und messen sich in gefährlichen Stegreif-Disziplinen. Der Spielwut sind keine Grenzen gesetzt. Ob gespielt, gereimt oder gesungen – das Publikum gibt die Vorgaben für jede Szene. Ein gnadenloser Schiedsrichter ahndet streng alle Regelverstösse. Nach jeder Runde werden Punkte für die bessere Darbietung verteilt. Das Publikum erkürt so im Lauf des Abends die Siegermannschaft. Theatersport – das ist ein Mitfiebern und Mitlachen jedes Mal neu.

Eine Veranstaltung der Kulturkommission Rüti.

PFLANZPLÄTZ

Etwas andere Volksmusik

Pflanzplätz spielt eine Mischung aus traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik, die gerne auch ein bisschen über den Hag frisst. Klänge, die auf fremdem Mist gewachsen sind und  dazu ein kräftiger Schuss Improvisation reichern die Pflanzplätz-Beete an. Weitab von der gängigen Örgelimusig findet jedes Stück seinen eigenen Stil. Dass dieser Mix ganz einfach auch viel Spass macht, beweisen Pflanzplätz mit Experimentier- und Spielfreude: Thomas Aeschbacher (schwyzerörgeli, git, perc, piano), Jürg Nietlispach (kontrabass, git, trümpi) und Simon Dettwiler (schwyzerörgeli).

Webseite

KLEINER RIESE STANISLAS

Eine Geschichte für Grosse und Kleine ab 6 Jahren

Was will einer, der so klein ist, dass er in einer Nussschale Platz hat? Gross werden. Und was macht er um gross zu werden? Essen. Viel essen. Genau das tut der kleine Stanislas. Er isst. Und er wird gross. Er ist ein, zwei, nein sogar mehrere Köpfe grösser als alle anderen und vieles wird ihm zu klein. Stanislas ist einsam. Im Zirkus ist er zwar der Star, aber Freunde hat er keine. Er will weg. Doch wohin? Eine zarte, mit Papier erzählte Geschichte über das Anderssein für Grosse und Kleine ab 6 Jahren. Spiel: Kathrin Leuenberger, Inszenierung: Sibylle Heiniger, Musik: Simon Hostettler, Kostüm: Barbara Schleuniger.

Webseite

LEDERMANN WERNLI «BIGGER THAN LIFE»

Spoken Word & Songs

Ledermann und Wernli zappen sich durch Tagebuch und Interview, Lied und Selbstgespräch, und beweisen, dass wir aus der Nacherzählung eines Actionfilms genau so viel lernen könnten wie aus dem Alten Testament. Roger Federer trifft auf Chris von Rohr, ein Fernsehkoch gewährt exklusive Einblicke in sein Seelenleben, und wer mit Rauchen aufhört wird alt. Der Autor und Regisseur Simon Ledermann und der Musiker Michael Wernli packen die Weisheit von ihren zweimal vierzig Jahren in einen Kinotrailer und verpassen dem Ganzen den richtigen Soundtrack. In Originalsprache mit Untertiteln.

Webseite

BATEAU IVRE

Weltmusik

Die gemeinsame Leidenschaft für Weltmusik, Klezmer, exotische Rhythmen und Sprachexperimente führten zum  bunten Konzertprogramm vom «betrunkenen Schiff». Mundart, Balkanbeats, Chanson, keltische Melodien und feurige Gipsygrooves treffen ungehemmt aufeinander. Geert Dedapper (akkordeon, gitarre, komposition, gesang), Dominique Gärtner (klarinetten, taragot, gesang), Nora Becker (querflöte, piccolo, gesang), Betty Otter (kontrabass, gesang) und Chris Jaeger Brown (percussion, gesang).

Webseite

HAENS’CHE WEISS ENSEMBLE «SINTI NIGHT»

Swing tzigane

Der Gitarrenvirtuose Hänsche Weiss, der uns schon in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit seinem Quintett begeisterte, erntet die reifen Früchte einer bewegten Musikerlaufbahn. Zusammen mit seinem Weggefährten, dem orginellen und entspannt swingenden Bassisten Vali Mayer und dem  profilierten Gitarristen Holzmanno Winterstein, der lange mit Titi Winterstein zusammen musizierte, präsentiert das Trio eine Hommage an Django Reinhardt. Swing Manouche vom Feinsten, der die Wurzeln der Sintimusik nicht ausser acht lässt, aber auch einfallsreich Neues einfliessen lässt.

Dieses Konzert ist ausverkauft!

Webseite