Sternenkeller Rüti

MICHAEL McGOLDRICK, JOHN DOYLE & JOHN McCUSKER

Irish Folk Music

Bereits im letzten November wollten Michael McGoldrick (flutes, whistles) & John Doyle (guitar, bouzouki, voc) zu uns in den Sternenkeller kommen. Leider kam das wegen den Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen nicht zustande. Und auch beim Ersatztermin im März klappts noch nicht. Deshalb bieten wir euch zusammen mit den Musikern ausnahmsweise einen Live-Stream an: Michael und John werden zusammen mit John McCusker (fiddle) ein Konzert aufnehmen, welches den Veranstaltern ihrer abgesagten Tournee zur Verfügung gestellt wird. Mit eurem Beitrag von mindestens Fr. 15.- unterstützt ihr erstens die Musiker, zudem wird ein Teil der Einnahmen auch dem Sternenkeller zukommen. Also zwei Fliegen auf einen Streich… Wir können euch die Teilnahme an diesem virtuellen Ereignis nur empfehlen: it’s Irish Folk Music at it’s best – nicht nur für Liebhaber der keltischen Klänge!

Hier gibt's Tickets:
https://myplayer.uk/mcgoldrickmccuskerdoyle
Eintritt:
Fr. 15.-
Webseite

IKAN HYU

Future-Space-Pop

Ihr Ruf als explosives Duo schlug Wellen - mit nur einem Live-Videoclip im Netz spielten die zwei Musikerinnen aus Winterthur/Zürich seit Ende 2016 in der ganzen Schweiz, unter anderem als Support-Act für die britische Rockband «Royal Blood». Die übliche Rollenverteilung innerhalb einer Band weicht einem unkonventionellen Set-Up. Die beiden Frontfrauen sind Meisterinnen des Multitaskings und spielen bis zu drei Instrumente gleichzeitig. Elektronische und akustische Drumelemente, Moog-Bass und E-Gitarre bilden das musikalische Gerüst, dazu kommen Gesang und Rap. In den Texten werden lyrische Gesellschaftsbeobachtungen, aber auch kreativer Non-Sense zum Ausdruck gebracht. Mit ihrem «Plastic Space Power Gangster Future Pop» bringt das Duo unseren Planeten hoffentlich bald wieder zum Tanzen. Hannah Bissegger (vocals, drumpad, moog, snare, crash, ride, kaossilator) mit Anisa Djojoatmodjo (guitar, rap, voc, moog, kaossilator).
Eintritt:
Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

TONI VESCOLI SOLO

Konzert

Er war hüftschwingender Rock’n’Roller in den 50er-Jahren, der «Swiss Beatle» mit den SAUTERELLES in den 60ties und ist bis heute als mal folkiger mal bluesiger Singer-Songwriter unterwegs. In den Sternenkeller bringt er seine Sammlung an elektrischen und akustischen Gitarren mit und dazu ein Mikrofon für seinen stampfenden Fuss als soliden Boden für ein intimes Solo-Konzert. Sein Programm ist ein Querschnitt durch all die vielen Vescoli Jahre. Songs aus seinen Anfängen als Rock’n’Roller bis zu seinen neuesten Liedern. Ein grooviger, rootsiger Mix aus Folk, Rock und Blues und einem Schuss Country.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

KAFENÍON TRIO

Sterne Zmorge

Zum Oster-Zmorge spielt KAFENĺON abwechslungsreiche Klänge zwischen West und Ost – Rebetika aus den Gassen von Athen ("greek city blues") und Smyrneika-Lieder aus Kleinasien, einst ein Zentrum der griechischen Kultur. Emotionale Musik, die das Herz berührt. Oooopa!! Juno Haller (geige, voc), Felix Elvetopoulos (akk, lauto, bouzouki, voc) und David Aebli (git, kontrabass). Dazu gibt’s ein opulentes Zmorgebuffet aus Charlys Küche ab 9.30 Uhr, Musik ab 10.00 Uhr. Tischreservationen 055 240 16 14.
Eintritt:
frei / Hutkollekte

ALEX PORTER «IMAGINE»

Magie & Fantasie

Der Zauberer, Erzähler und Stimmakrobat Alex Porter ist mit seiner ironisch reflektierten Zauberkunst unterwegs. Er besingt und beschwört seine Tricks, bezirzt, fabuliert und neppt sein Publikum ins Land der Illusion. Dabei lässt er die Theaterdecke zum Zirkuszelt werden, jongliert mit Elefanten und versteckt das ganze Weltall in einer kleinen Box. Alex Porters Erzählungen befeuern die Zweifel an der Wirklichkeit. Und obschon Nepp ganz offensichtlich in des Zauberers Trickkiste greift, verschwimmen Illusion und Realität immer mehr ineinander. Ein Abend mit erzählten Zaubereien und gesungenen Mirakeln.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

BIG ZIS

Mundart / Rap

Sie ist eine der markantesten Schweizer Künstlerinnen. Die kleingewachsene Big Zis, mit bürgerlichem Namen Franziska Schläpfer, betrat Ende der 90er-Jahre als Zürcher Rapperin das Parkett und rüttelte die Schweizer Musikszene in den Folgejahren grossmäulig auf. 2020 hat sie einen Schweizer Musikpreis gewonnen und war dieses Jahr Gastgeberin im Rahmen der 56. Solothurner Filmtage. Ihr viertes Album heisst «4xLove:2» und ist ein wortgewaltiges Aufbegehren gegen längst überholte Gesellschaftsnormen und einer patriarchalen Ordnung. Musikalisch hat sie diesmal mit Ruedi Tobler alias Playmob.il gearbeitet: reduzierte Beats und warme Elektronik, kunstvoll und tanzbar. Mit «iCare» hat sie die (bis jetzt noch) inoffizielle Hymne für den nächsten Frauenstreik geschrieben. Selten klingt Systemkritik so lässig! Big Zis (rap), Ruedi Tobler (keyb) und Luca Ramella (dr).
Eintritt:
Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

THEATER HÄNDE HOCH «KASPER UND DIE NEUE NACHBARIN»

Ein Kasper Krimi für alle Mutigen ab 4 Jahren

Kasper, Grossmutter und Polizist Gschwind freuen sich riesig: Eine neue Nachbarin zieht ein! Nur das Krokodil hat schreckliche Zahnschmerzen und kann sich gar nicht freuen. Prima, denkt Kasper, jemand der mit ihm verstecken spielt. Schön, denkt die Grossmutter, jemand der mit ihr Kaffee trinkt. Alles klar, denkt der Polizist, jemand den er beschützen kann. Und wirklich: die Nachbarin ist anfangs ganz toll! Aber plötzlich wird alles anders... Kann Kasper ihren Plan rechtzeitig verhindern? Spiel und Ausstattung: Doris Weiller und Sibylle Gutzwiller. Regie: Jacqueline Surer.Auge von aussen: Paul Günther.Musik & Technik: Michael Studer.
Eintritt:
Fr. 15.-/10.-
Webseite

LES TROIS SUISSES «VAGABUND»

Musik-Comedy

Jetzt stehen sie da, die zwei Strassenmusiker - aber nicht in der Einkaufspassage des Ortes sondern auf der Bühne. Resli und Pascal sind von der Kulturveranstalterin spontan ins lokale Kleintheater mit zahlendem Publikum eingeladen worden und sollen nun 90 Minuten lang ihre grössten Hits darbieten. Diese ungewohnte Situation zwingt die beiden zu hochstaplerischen Ausschweifungen. Sie schwadronieren über ihr abenteuerliches Strassenmusikerleben, geben haarsträubende Geschichten zum Besten, komponieren ad hoc, graben uralte Songs aus ihrem Repertoire aus und spielen sich um Hemd und Kragen. VAGABUND ist ein witziges, launisches und hochmusikalisches Spektakel mit Pascal Dussex und Resli Burri.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

SÜNDIGER SONNTAG

Die Stiefgeschwister lassen die Katze aus dem Sack

Kann denn spielen Sünde sein? Ja und wie! Vor allem sonntags, auf der neuen Offenen Bühne im Zürcher Oberland. Egal ob Profi- oder Amateurkünstler (Schauspiel, Comedy, Musik, Tanz Performance), es darf sich jede und jeder auf der Sternenkellerbühne für 10 Minuten frei und mitschuldig fühlen. Die in den Sternenkeller verstossenen «Stiefgeschwister» (Babs Stehli, Annette Burkhardt, Marlies Kataya, Esther Elmer, Nina Brunner u.a.) wissen als Moderatorinnen nur zu gut wie das geht und führen all jene in Versuchung, die es anderen auch so richtig zeigen wollen! Doch keine Angst, die wahren Sündenböcke werden schlussendlich immer die Stiefgeschwister bleiben.
Eintritt:
Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

ZUNDEROPSI

Matinée

Man nehme drei Musikerinnen, traditionelle Volksmusik aus Rumänien und der Schweiz, mische französische Musettes dazu, würze alles mit einer Prise Tango und einem Kaffeelöffel Improvisation – rühre dreimal kräftig um – et voilà, zunder opsi! Zur Matinée im Sternenkeller gibt es also schräg Östliches, französisch Charmantes und appenzellisch Lüpfiges mit Judith Kuhn (violine), Esther Morgenthaler (akkordeon) und Jacqueline Brack (hackbrett, bass). Im Anschluss an das Konzert gibt es Kaffee und Gipfeli in der Gartenbeiz (sofern das Wetter es zulässt).
Eintritt:
frei / Hutkollekte
Webseite

ESTHER HASLER «WILDFANG»

Treffsicheres Einfrau-Tastentheater

Natur oder Kultur ist diesmal die Frage. Während die internationale Gemeinschaft um Fangquoten feilscht, weiss im globalen Halali niemand mehr, wer die Jäger und wer die Gejagten sind. Spätestens wenn die Rechenleistung handelsüblicher Smartphones die menschlichen Hirnwindungen überflüssig macht, ist es Zeit, den Stecker zu ziehen, den Sender abzustreifen und sich an der Seite der Bären, Wölfe und Luchse ins Unterholz zu schlagen. Auch im fünften Einfraustück zieht Esther Hasler doppelbödig und hintersinnig vom Leder. Sie entfacht beiläufig und frech ein multimediales Feuerwerk: subtile Mimik, feinsinniges Schauspiel, berührender Gesang, stupende Wortakrobatik und virtuoses Klavierspiel. Kurz: Betörendes Klavierkabarett und satirische Punktlandungen mit Charme und Scharfsinn. Text & Musik: Esther Hasler. Regie: Didi Sommer / Comedia Zap.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

DUO LUNA-TIC «HELDINNEN

Olli und Claire spielen Antigone. Fast.

Mademoiselle Olli aus Ost-Paris und Claire aus Berlin in ihrem neusten KlavierAkrobatikLiederKabarett – ohne Akrobatik, dafür mit Sophokles. Die zwei kecken Damen von Luna-tic wirbeln über die Probebühne. Zum ersten Mal widmen sie sich einer klassischen Tragödie und somit auch - meinen sie zumindest - dem Ernst des Lebens. Die Lieder werden griechisch, das Klavier zur Antiquität, Olli spielt die Hauptrolle und Claire philosophiert sich premierenreif. Der Blick hinter die Kulissen zweier Heldinnen der besonderen Art: urkomisch, voller Temperament und furchtbar tragisch... Spiel: Judith Bach und Stéfanie Lang. Regie: Federico Dimitri. Musikalisches Ohr von aussen: Thomas Silvestri.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite