Sternenkeller Rüti

THE PUMCLIKS ORCHESTRA

Eine Frau und zwei Männer, die offenbar die Sonne und das Meer des Südens bei sich tragen, haben für ihr neues Programm Perlen der italienischen Musiktradition an die Oberfläche befördert. Alte Protestlieder, die bis heute kaum an Aktualität eingebüsst haben. Dazu sind auch eigene Kompositionen zu hören. Ob alt oder neu, allen Stücken ist die unverwechselbare Handschrift des Trios gemeinsam, welches seit rund 15 Jahren die Länder Europas durchquert. Herzlich willkommen beim PUMCLIKS ORCHESTRA: Angela Neiman (voc, akk, helicon), Martin Kaspar Läuchli (klarinetten, voc, perc) und Leon Schaetti (helicon, akk, voc, trompete, perc).
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

GALSAN TSCHINAG

Der mongolische Dichter und Schamane Galsan Tschinag aus dem Altai ist zum vierten Mal im Sternenkeller zu Gast. Aus seinem Bildband "Ohne die Tat ist alles nur Geplapper" und aus seinen Romanen liest er kurze Passagen. Wie wir schon früher erlebt haben, gestaltet Galsan seine Abende immer neu aus sich heraus. Mit seinem Wissen und seinen Gedanken über unsere so vielschichtige Welt führt er uns auf neue Spuren und bringt uns mit Humor gespickte Erkenntnisse nahe. Wie wird er uns wohl bei diesem Besuch überraschen?
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

FERRUCCIO CAINERO «TIC TAC»

In TIC TAC befasst sich Ferruccio Cainero mit dem Thema Zeit - was sie mit uns macht, wie wir sie leben, wie sie uns lebt. «Als Kind habe ich manchmal im Zimmer der Zeit geschlafen, dort wo mein Vater die Uhren aller Art reparierte. Eines Abends bin ich mitten in dem geräuschvollen Konzert der tickenden Uhren eingeschlafen und in einen Strudel der Zeit geraten Ich kann euch versichern, dass ich zwischen einem Tik und einem Tak Hugenotten, tanzende Prinzessinnen, Uhrmacher, Boxer und wehmütige Madonnen gesehen habe.» Die Kompositionen sind von Mario Crispi. TIC TAC ist ein Monolog - humorvoll, lyrisch, komisch, berührend, erfrischend leicht.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

KULINARISCHE FILMNACHT

Eine Veranstaltung der KULTURKOMMISSION RÜTI

Zwischen den Gängen eines gediegenen Essens in der Sternenbeiz erleben wir den Komiker, Schauspieler und Regisseur Charly Chaplin. In seinem ersten langen Spielfilm THE KID erinnert sich Charlie Chaplin an seine eigene Kindheit in den Armenhäusern Londons. In GOLD RUSH erweist er sich als Virtuose der Slapstick-Komik. Unvergessen sind die berühmte Brötchenszene, das Dinner mit dem gekochten Schuh und die am Abgrund balancierende Blockhütte. Apéro, 3-Gang-Menu und Film kosten Fr. 50.- pro Person (unbedingt reservieren bis 26. Oktober: 055 240 16 14).
Eintritt:
Fr. 50.- inkl. Mehrgangmenu

CHEF DÉ KEF

20 Jahre Sternenkeller

Drei Kulturen und ein Finale: Chef dé Kef spielen Musik aus Griechenland, Irland und den Zigeunerkulturen zwischen Bukarest und Paris. Zum Schluss gibt es ein stilübergreifendes Finale. Ein Abend voller inniger, mitreissender Musik und einem befreiten Lachen! Juno Haller (geige, voc), Felix Haller (akk, git, lauto, bouzouki, voc) und David Aebli (kontrabass, git, irish bouzouki) musizieren seit mehr als 30 Jahren zusammen bei CHEF DÉ KEF und KAFENÍON. Für den Groove zuständig ist Igor Bogoev an allerlei Perkussionsgeräten: Kanna, Davul, Tarabuka, Löffel und vieles mehr. Tanzen nicht verboten!
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)

CARAVANE

20 Jahre Sternenkeller

Ob Wohnwagen oder der berühmte Song von Duke Ellington, der Name ist und bleibt Programm: Zigeunermusik aus West- und Osteuropa: Ungarischer Csardas, rumänische Horas, Roma-Musik vom Balkan und Swing Manouche, der von Django Reinhardt geprägte Jazz der Sinti. Wir freuen uns sehr, dass CARAVANE trotz des viel zu frühen Todes von Andrea Tsoro Panitz weiter reisen und sein Andenken an unserem Jubiläum feiern! Mit dabei: Franziska Rohner (viol), Jurij Drole (viol), Geert Dedapper (akk), Simon Kessler (git) und Martin Mäder (kontrabass).
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)

DSCHANÉ

20 Jahre Sternenkeller

Seit über 18 Jahren probt Dschané seine Lieder im Sternenkeller. Viele wunderbare Höhepunkte haben sie in ihren Konzerten erlebt, aber auch schwere Tiefschläge erlitten. 2004 ist ihr unvergleichlicher Sänger Rico Anselmi verstorben. “Weitermachen” hat der den Mitmusikern auf den Weg gegeben. Sie sind seinem Rat gefolgt und haben einige hundert Konzerte gegeben. Leider ist im September 2016 Kapellmeister Andrea Tsoro Panitz auf seine letzte Reise gegangen. Und Dschané? Die Lust weiter zusammen zu musizieren und die Freude an den Liedern der Roma waren ausschlaggebend. Sie singen und spielen wieder: Lucy Novotny, Ilsi Muna Ferrer, Igor Bogoev, Marco Bantelli, Caspar Fries und, neu wieder dabei, David Aebli.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

SALIM ALAFENISCH

Salim Alafenisch wurde 1948 als Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste geboren. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters, mit vierzehn Jahren lernte er lesen und schreiben. Nach dem Gymnasium in Nazareth und einem einjährigen Aufenthalt in London studierte er Ethnologie, Soziologie und Psychologie an der Universität Heidelberg. Seit Langem beschäftigt er sich mit der orientalischen Erzählkunst. Er liest seine Geschichten nicht vor, sondern erzählt sie frei. Salim Alafenisch lebt in Heidelberg.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

SCHÖNHOLZER & RÜDISÜLI

Niemand besingt das menschliche Scheitern so heiter wie der Songwriter Markus Schönholzer. Über seinen Liedern hängt die Melancholie wie eine feine Nebeldecke, hinter der man die Sonne weiss. In seinem Duoprogramm mit Robi Rüdisüli erzählt er von Stehaufweibern, stolzen Eigenbrötlern und angezählten Aussenseitern. Schönholzer & Rüdisüli haben nun allen Grund zu jubeln: Ihre neue CD ist da! Und weil sie so einmalig schön, böse, ernst und lustig geworden ist, laden sie Rüti und die weite Welt ein, mit ihnen gebührend zu feiern. Kommt ihr Freunde, Gwundernasen und Unterstützer und stosst mit ihnen an. Das wird ein gemütlicher Konzertabend mit Mini-Popsongs, Magermärschen, Kleinstballaden und gekühlten Getränken.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

JAAP ACHTERBERG «PFERDE STEHLEN»

Wenn man zusammen Pferde stehlen kann, so heisst dies, dass man sich auf einander verlassen – sich blind vertrauen kann. Ein Mann erzählt, wie er als 15-jähriger Junge in einer Waldhütte irgendwo im hohen Norden mit seinem geliebten und bewunderten Vater einen unvergesslichen Sommer erlebt; wie ihm dort das Urvertrauen in seine Liebsten abhanden kommt und wie er neues Vertrauen ins Leben findet. Es ist eine Geschichte über’s Erwachsenwerden, über Liebe und Abschied, über unbändige Lebenslust. Mitreissend, berührend und tröstlich. Regie führte Klaus Henner Russius.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

RES WEPFER KABINETT

Res Wepfer hat mit seinem Kabinett drei äusserst sensible Musikerinnen und Musiker zu Rate gezogen, um seinen feinfühligen, frechen und verletzlichen Songs eine neue musikalische Ausdruckskraft und Dichte zu verleihen. Unverstellt und ehrlich spielt sich das Quartett durch die Wirrnisse unserer kleinen Welt, deren Besingen Wepfer schliesslich Preise wie den Salzburger Stier, den Ustermer Ochsen und den Schweizer Kleinkunstpreis beschert haben. Bittersüss im Abgang, mit einem Hauch von Jazz. «Wo der Musiker sein bisheriges Territorium verlässt, wird er zum poetischen Fürsprecher seiner kleinen Welt.» (St. Galler Tagblatt). Res Wepfer (voc, g), Nick Gutersohn (tb), Lisa Gretler (p), Herbert Kramis (b).
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

CORIN CURSCHELLAS & LA GRISCHA

Corin Curschellas “la Grischa”, die charismatische Stimme aus den rhätischen Alpen, hat nach ihrer jahrzehntelangen musikalischen Reise durch die Schweiz und durch mehrere Kontinente überraschend zurückgefunden - zur Quelle! Die inspirierte Bündner Sängerin und Musikerin singt nun erstmals eine Sammlung der alten schönen Weisen, welche sie als „die weisen Volkslieder der Rumantschia“ beschreibt! Musikalisch begleitet wird Corin Curschellas von den hervorragenden MusikerInnen und KomponistInnen Patricia Draeger, Albin Brun und Claudio Strebel.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

TANJA WIRZ & FRIENDS

Tanja Wirz (git, ukulele, voc), Markus Tinner (klarinetten) und Michel Münch (kontrabass, voc) haben den Swing-Virus! Mit ansteckendem Humor verpassen sie französischen Chansons, neapolitanischen Canzoni und Liedern aus dem Great American Songbook zünftig Schwung, das nötige Quentchen zweistimmigen Schmalz und die eine oder andere Blue Note. Zum Fuss wippen und Finger schnippen gut! Zmorgebuffet ab 9.30 Uhr, Musik ab 10.00 Uhr. Tischreservationen 055 240 16 14.
Eintritt:
Eintritt frei / Hutkollekte

PAPST & ABSTINENZLER

Papst & Abstinenzler, die Schaffhauser Band aus Winterthur und Zürich, die «heisst wie eine durchgeknallte Anwaltskanzlei» (Gabriel Vetter), hat 2016 in bester Salamitaktik scheibchenweise ein neues Album eingespielt. Es heisst «Bar A d Schnore» – und die Stücke sind sogar noch besser als dieses Wortspiel. Blues’n’Boogie huscht mitsamt luftigem Pop und stoischem Geschrammel durch die Stücke von «Bar A d Schnore». Papst & Abstinenzler sind: Jürg «Odi» Odermatt (gesang, akustische gitarre), Tiziano Marinello (e-gitarren, lapsteel, banjo), Martin «Fisch» Fischer (drums, perc) und Nico Feer (bass).
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

THEATER BILITZ «WER BIST DU DENN?»

Das charmante Stück erzählt von zwei Figuren, für die das Anderssein eine Bereicherung ist und die trotz erster Vorurteile zu Freunden werden: Céline, die Wanderratte, ist von Paris aus unterwegs an die Wolga. Joscho ist ein ehemaliger Tanzbär, der sich aus den Fängen seines Meisters befreien konnte. Als die beiden aufeinander treffen, sind sie voller Vorurteile. Doch das anfängliche Misstrauen und die Vorsicht weichen der Neugierde auf den Anderen, der so ganz anders ausschaut und riecht als man selber. Mit viel Feingefühl zeigen Agnes Caduff und Simon Gisler, wie sich die zarte Freundschaft entwickelt. Die beiden Figuren bezaubern Jung und Alt. Und sie zeigen auf unterhaltsame Art, dass es lohnenswert ist, Interesse an Fremden aufzubringen.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 15.-/Kinder 10.-
Webseite

LILI PASTIS PASSEPARTOUT «CHASCH MI GÄRN HA!»

Ungewöhnliche Geschichten von ganz gewöhnlichen Menschen. Lieder aus den Schweizer Alpen, italienische Canzoni, französische Chansons, Klezmer-Melodien und eine Prise Swing. Ein Leckerbissen - fulminant, kurz und bündig aufgetischt, währschaft räss oder raffiniert delikat. Auf jeden Fall gut bürgerlich gekocht, aber fremdländisch gewürzt. Herzlich, verführerisch und bar jeglicher Vernunft. «Chasch mi gärn ha!» ist das Leitmotiv eines herzzerreissenden Puzzles von unmöglichen Liebesgeschichten. Cornelia Montani (akkordeon, gesang), Daniel Schneider (klarinette, saxofon, gesang) und Christoph Elsaesser (kontrabass, gesang). Regie: Joe Fenner.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

MONOTALES

Monotales spielen Folk und Americana für Freunde der handgemachten Musik. Ihre Songs stehen zwischen euphorischem Aufbruch und feiner Melancholie, mit mehrstimmigem Gesang und verwegenen Country-Gitarren. Wer genau hinhört, begegnet in Tönen und Texten leise Verweise auf alte und neue Meister wie Bob Dylan, Neil Young, Wilco oder Calexico. Live bieten die Monotales (LU/ZH) waschechtes Musikhandwerk ohne Synthesizer und Computer – heutzutage schon fast eine Seltenheit. Zu den Balladen werden im Publikum auch mal die Augen getrocknet, doch rührselig wirds nie: Dafür sorgt Sänger Mauro Guarise, der zwischen den Songs mit viel Charme und Humor unterhält.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

LES PAPILLONS «PATCHWORK CLASSICS»

Was passiert, wenn einem klassischen Monumentalwerk die Ernsthaftigkeit entzogen wird, ein Popsong plötzlich wie Mozart klingt, zwei völlig gegensätzliche Musikstücke miteinander in Dialog treten oder was, wenn man gar nicht mehr weiss, wohin die ganzen Melodien gehören? Auch in ihrem neuen Programm haben sich der Geiger Giovanni Reber und der Pianist Michael Giertz zum Ziel gesetzt, rund 100 Hits zu einem wilden Concerto Grosso zu vereinen. Die musikalische Reise durch die Jahrhunderte führt mit atemberaubender Virtuosität dorthin, wo das Publikum in das Universum seiner eigenen Erinnerungen eintauchen kann.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

BEST OF FANTOCHE ON TOUR

Jedes Jahr nach dem Animationsfilm-Festival Fantoche in Baden, geht die Crème de la Crème des animierten Kurzfilms für Gross und Klein auf Tournee. Die Kompilation «Best Of Fantoche 2017» vereint jene Filme, die von den Fachjurys ausgezeichnet oder vom Festivalpublikum zu Lieblingsfilmen erkoren wurden. Ob künstlerisch gewagt oder unkonventionell erzählt, ob mit neusten Techniken oder im klassischen Animationshandwerk hergestellt - die bunte Welt des Animationsfilms ist voller visueller und inhaltlicher Überraschungen. Im Sternenkeller sind um 16.00 Uhr die Filme für Kinder und Jugendliche zu sehen und um 20.00 Uhr die Auswahl für Erwachsene.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 10.-/Kinder 5.-
Webseite

BEST OF FANTOCHE ON TOUR

Jedes Jahr nach dem Animationsfilm-Festival Fantoche in Baden, geht die Crème de la Crème des animierten Kurzfilms für Gross und Klein auf Tournee. Die Kompilation «Best Of Fantoche 2017» vereint jene Filme, die von den Fachjurys ausgezeichnet oder vom Festivalpublikum zu Lieblingsfilmen erkoren wurden. Ob künstlerisch gewagt oder unkonventionell erzählt, ob mit neusten Techniken oder im klassischen Animationshandwerk hergestellt - die bunte Welt des Animationsfilms ist voller visueller und inhaltlicher Überraschungen. Im Sternenkeller sind um 16.00 Uhr die Filme für Kinder und Jugendliche zu sehen und um 20.00 Uhr die Auswahl für Erwachsene.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 10.-

PATRICK FREY «DORMICUM»

Patrick Frey hat sich vor 28 Jahren geschworen, nie ein Soloprogramm zu machen, weil er dann in der Pause das Bier hinter der Bühne alleine trinken müsste. Nun ist er etwas älter geworden, trinkt nur noch Gin Tonic und hat sich deshalb entgegen seinen Vorsätzen entschlossen, allein auf Tournee zu gehen. Er nutzt die unterschwellig lauernden Ängste der Menschen vor Krankheit und Tod für ein hoffentlich lustiges Programm. Dormicum ist ein Medizinschrank voller Geschichten über unklare Bauchschmerzen, über Kosmetika für das Leben nach dem Tod und das komplexe Leiden transsexueller Problemhunde oder anders gesagt: ein Abend mit satirischen Risiken und komischen Nebenwirkungen.
Eintritt:
Eintrittspreis Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite